Innenputzarbeiten und Innendämmung

 

Naturbaustoffe wie Kalkputz oder Lehmputz sorgen für optimale Feuchteaufnahme, geregeltes Raumklima und bieten Allergikern und Asthmatikern eine hohe Lebensqualität. Gipsputze und Sanierputze, bieten ebenfalls eine Grundlage für höchste Ansprüche an Oberflächengüte und Dauerhaftigkeit

 

Durch Einsatz von Spezialbaustoffen wie Abschirm- und  Entfeuchtungsputz kann Putz auch für  schwierigste Aufgabengebiete eingesetzt werden und dauerhaft halten.

 

Innendämmung:

Bei der Dämmung von Wandbauteilen, empfehlen Bauexperten zwar grundsätzlich die Außendämmung. In manchen Fällen ist dies aber nicht möglich, zum Beispiel, wenn die Fassade eines Gebäudes unter Denkmal- oder Ensembleschutz steht, oder auch die Aussendämmung aus bautechnischen Gründen nicht möglich ist.  

In solchen Fällen ist Innendämmung die einzige verbleibende Möglichkeit, den Wärmeschutz zu verbessern.

Bewährt hat sich hier eine Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten, die aus Kalksilikaten und Zellulose hergestellt werden und baubiologisch unbedenklich sind. Das Material hat mehrere Vorteile, die es zum Einsatz als Innendämmung prädestinieren. So ist zum Beispiel der pH-Wert sehr hoch. Dadurch wird das Wachstum von Schimmel stark gehemmt. Zum anderen können Kalziumsilikatplatten gut Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, weshalb auch keine Dampfsperre oder -bremse nötig ist. Unbrennbar bis Feuerwiederstandsklasse F 180, vor allem aber können Sie Feuchtigkeit bis zum dreifachen des eigenen Gewichts aufnehmen und wieder abgeben, ohne ihre Form zu verlieren.

Sie sind also ideal für Feuchträume und damit auch für feuchtebelastete Wände.